Sie befinden sich hier: Startseite  » Infos

Informationen

Informationen aus dem Kultusministerium

Hilfreiche Links für Schüler, Eltern oder Lehrer

Die wichtigsten Förderungen auf einen Blick

Ausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Eine gute Ausbildung ist heute wichtiger als je zuvor. Das gilt für den Einzelnen wie für unsere Gesellschaft insgesamt. Wissen und die Anwendung von Wissen sind das größte Potenzial, das wir in Deutschland haben. Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) ist ein Garant dafür, dass Jugendliche und junge Erwachsene eine ihrer Eignung und Neigung entsprechende Ausbildung absolvieren können - auch unabhängig davon, ob die finanzielle Situation ihrer Familie diese Ausbildung zulässt oder nicht.
Unsere Schulen sind eine nach BAföG anerkannte Ausbildungsstätte.
Weitere Informationen finden sie hier: www.bafög.de

Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)

Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz - sog. "Meister-BAföG" - unterstützt die Erweiterung und den Ausbau beruflicher Qualifizierung. 
Maßnahmen zur beruflichen Qualifizierung können unter bestimmten Voraussetzungen vom Staat gefördert werden. Mit dem "Meister-BAföG" sollen noch mehr Menschen für eine berufliche Aufstiegsfortbildung gewonnen werden, um durch eine kontinuierliche Höherqualifizierung über alle Altersgruppen hinweg dem Fachkräftemangel in Deutschland zu begegnen und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu sichern.
Weitere Informationen finden sie hier: www.meister-bafoeg.info

Berufsförderungsdienst (BFD) der Bundeswehr

Der Berufsförderungsdienst (BFD) ist zuständig für die schulische und berufliche Bildung der Soldatinnen und Soldaten. Seine Aufgabe ist es, die ausscheidenden Soldaten auf Zeit (SaZ) erfolgreich in einen Zivilberuf einzugliedern und ihnen die Chance zu einem beruflichen und sozialen Aufstieg mit auf den Weg geben. Weitere Informationen finden sie auf der Webseite des Berufsförderungsdienstes der Bundeswehr www.bfd.bundeswehr.de.

Bildungsgutschein

Den Bildungsgutschein können Sie bei Ihrer Agentur für Arbeit oder Ihrem Jobcenter erhalten. Voraussetzung ist, dass Sie arbeitssuchend sind oder Ihnen ohne eine Fortbildung die Arbeitslosigkeit droht. Ihre Agentur für Arbeit oder Ihr Jobcenter prüft, ob Sie das Angebot nutzen können. Mit dem Bildungsgutschein können Sie eine Weiterbildung beginnen, um Ihre Beschäftigungschancen zu erhöhen bzw. zu stabilisieren. Alle anfallenden Kosten für die Weiterbildung werden abgedeckt. Sie müssen den Gutschein einlösen, solange er gültig ist. Ansonsten verfällt er. Weitere Informationen finden sie auf der Webseite der Arbeitsagentur unter:
www.arbeitsagentur.de/karriere-und-weiterbildung/foerderung-berufliche-weiterbildung.

Initiative „Zukunftsstarter“

Sie möchten einen Berufsabschluss nachholen? Die Initiative „Zukunftsstarter“ richtet sich an junge Erwachsene ab 25 Jahren und geringqualifizierte Beschäftigte. Einen Abschluss können Sie auf verschiedenen Wegen erreichen: etwa mit einer Umschulung, einer Ausbildung oder über die Externen-Prüfung. Bei Fragen zur Initiative helfen Ihnen Ihre Ansprechpartner in der Agentur für Arbeit oder im Jobcenter gerne weiter. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Arbeitsagentur  Zukunftsstarter.

Bildungskredit – Förderung der Bundesregierung

Finanzielle Förderung von Ausbildung und Studium
Ausbildung, Studium und Praktika sind nicht nur zeitaufwendig, sie kosten auch Geld. Was tun, wenn das Geld nicht reicht? Wenn die Kosten den finanziellen Rahmen zu sprengen drohen und den Abschluss der Ausbildung oder des Studiums gefährden.
Das Bildungskreditprogramm der Bundesregierung bietet Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen die Möglichkeit, einen einfachen, zinsgünstigen und den individuellen Bedürfnissen flexibel anpassbaren Kredit unabhängig von Vermögen und Einkommen zu erhalten. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Bundesverwaltungsamtes www.bildungskredit.de

Sie suchen Unterstützung bei psychischen Problemen und Krisen?

Für Informationen über spezifische weiterführende Hilfsangebote stehen Ihnen unsere Lehrkräfte zur Verfügung. Nachfolgend einige Adressen für unterschiedliche Hilfsangebote. Bitte haben Sie Verständis, dass wir Ihnen keine spezifischen Ärzte oder Therapeuten empfehlen.

Zuständige Schulberatungsstellen

www.km.bayern.de/ministerium/institutionen/schulberatung.html

 

Hier erhalten Sie fachlich qualifizierte Hilfe für Ihre personliche Notsituation:

Beetzstraße 4
81679 München

E-Mail info@obost.de
Telefon 089 9829551-10 oder 089 9829551-11

Infanteriestraße 7
80797 München

E-Mail info@obwest.de
Telefon 089 5589924-10 oder 089 5589924-11

Seligenthaler Str. 36
84034 Landshut

E-Mail info@sbndb.de
Telefon 0871 43031-0

Theaterstr. 8
95028 Hof

E-Mail mail@sb-ofr.de
Telefon 09281 1400360

Glockenhofstr. 51
90478 Nürnberg

E-Mail verwaltung@schulberatung-mittelfranken.de
Telefon 0911 58676-10

Ludwigkai 4
97072 Würzburg

E-Mail mail@schulberatung-unterfranken.de
Telefon 0931 7945-410

Weinweg 2
93049 Regensburg

E-Mail buero@sbopf.de
Telefon 0941 22036

Beethovenstr. 4
86150 Augsburg

E-Mail sbschw@as-netz.de
Telefon 0821 509160

Außerschulische Hilfsangebote

In der Region stehen zahlreiche Beratungsstellen, Therapeuten und Fachärzte als Anlaufstellen zur Verfügung. Genaue Angaben dazu finden SIe auf der Internetseite der jeweiligen Schule.

 

Bei der Suche nach einem Therapeuten hilft unter anderen die PTK Bayern (Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendpsychotherapeuten).

www www.ptk-bayern.de

 

Hilfreich bei der Suche ist auch die Arztsuche der KVB (Kassenärztliche Vereinigung Bayern). Die Terminstelle der KVB kann bei der Terminvermittlung behilflich sein.

www www.lvb.de
Telefon 0921 787765-40410

 

Ein weiterer erster Ansprechpartner ist Ihr Hausarzt.

Zusätzliche Hilfsangebote

Telefonseelsorge (kostenfrei und 24h erreichbar)

Telefon 0800 1110111 oder 0800 1110222

 

Weißer RIng (Ansprechpartner für Opferhilfe und Kriminalitätsprävention)

Die Ansprechpartner der Region sind auf den Internetseiten der jeweiligen Schule aufgeführt