Sie befinden sich hier: Startseite  » Ergotherapie » Unterrichtsfächer

Unterrichtsfächer

An unseren modern ausgestatteten Schulen führen Sie engagierte Lehrteams aus Berufspraktikern, Pädagogen und Medizinern in der dreijährigen Vollzeit-Ausbildung zur Abschlussprüfung. Neben fachtheoretischem Unterricht ist auch eine einjährige Praktikumsphase Bestandteil der Ausbildung. Sie ist in vier verschiedene Bereiche unterteilt und findet bei unseren unterschiedlichen Kooperationspartnern wie beispielsweise Kliniken und Praxen statt.

Theorie

(1520 Stunden)

Sie werden mit den theoretischen Grundlagen und Konzepten der verschiedenen ergotherapeutischen Behandlungsverfahren (motorisch-funktionell, neuropsychologisch, neurophysiologisch, psychosozial, arbeitstherapeutisch) vertraut gemacht. Es wird somit die Basis für die fachpraktische Anwendung geschaffen. Dabei soll Ihnen vermittelt werden, Patienten zu achten und erfolgreich Therapien zu planen.

Sie bekommen grundlegende Kenntnisse über Bau, Funktion und Zusammenspiel der für den Bereich der Ergotherapie wichtigsten Organe und Organsysteme und eignen sich diese an. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den Bereichen Bewegungsapparat und Nervensystem sowie funktioneller Anatomie.

Sie eignen sich anhand von Beispielen die grundlegenden Zusammenhänge von Krankheitsentstehung, Krankheitsursachen, entsprechenden Veränderungen im Organismus und deren vielfältige Auswirkungen an.

Fächer:

  • Chirurgie, Traumatologie, Orthopädie, Rheumatologie
  • Innere Medizin und Geriatrie, Onkologie
  • Neurologie, Psychiatrie, Gerontopsychiatrie
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Pädiatrie, Neuropädiatrie

Sie werden mit grundlegenden psychologischen und pädagogischen Erkenntnissen vertraut gemacht und lernen, diese bei ihrer beruflichen Tätigkeit zu berücksichtigen. Somit soll ein Verständnis für andere ermöglicht und alternative Möglichkeiten des eigenen Handelns aufgezeigt werden. Die Auseinandersetzung mit ausgewählten Menschenbildern und Theorieansätzen soll Ihnen helfen, ein eigenes Verständnis für die ergotherapeutische Arbeit mit Menschen zu entwickeln.

Sie werden befähigt, Patienten unterschiedlichen Alters in deren sozialer und kultureller Lage zu verstehen wie auch den Einfluss dieser Faktoren auf die jeweiligen Erkrankungen zu erkennen. Ebenso bekommen Sie Einblick in Struktur und Wandel des Gesundheitswesens in der Gesellschaft sowie dessen Organisationen. Sie lernen, individuelles ergotherapeutisches Handeln in Beziehung zu diesen Rahmenbedingungen zu sehen. 

Im Fach Arzneimittellehre lernen Sie einerseits Grundkenntnisse der allgemeinen Pharmakologie und Toxikologie andererseits einen Überblick über ausgewählte Arzneimittelgruppen.

Im Fach Arbeitsmedizin entwickeln Sie ein Verständnis für die Wechselwirkung im System zwischen Mensch, Maschine und Arbeit.

Anhand von Theorien, Modellen, Methoden, Assessments, Fallbeispielen und Selbsterfahrungen finden Sie die Orientierung im Beruf. Von Anfang an lernen Sie, ergotherapeutisch zu denken und in Übungssituationen und Rollenspielen auch ergotherapeutisch zu handeln

Schwerpunkt des Deutschunterrichts ist die Verbesserung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit sowie die Förderung der Fähigkeit, mit Fachliteratur umzugehen und sie zu nutzen. Sie erkennen, dass das kontinuierliche Bemühen um sprachliche Angemessenheit und Genauigkeit einen wesentlichen Teil ihrer beruflichen Kompetenz darstellt.

Das Hauptziel in Fachenglisch ist die Vermittlung von Fachwortschatz, damit Fachtexte aus dem englischen Sprachraum gelesen und verstanden werden können. Im Hinblick auf Ihre spätere berufliche Mobilität sollen Sie aber auch die Möglichkeit erhalten, fachspezifische Arbeits- und Lerntechniken sowie kommunikative Fertigkeiten zu erwerben bzw. zu vertiefen.

Sie lernen die rechtlichen Grundlagen der Ausbildung sowie Ihrer späteren beruflichen Tätigkeit kennen. Sie erhalten einen Überblick über die staatliche Ordnung und das Rechtssystem in Deutschland. Die enge Verflechtung der beruflichen Tätigkeit mit gesellschaftlichen Bedingungen sollte dabei deutlich werden. Die Bedeutung von Werten und Normen, die in den Berufen des Gesundheitswesens eine besondere Rolle spielen, werden Ihnen vermittelt.

Im Fach Gesundheitslehre und Hygiene setzen Sie sich mit der Erhaltung und Förderung der Gesundheit im persönlichen und beruflichen Bereich auseinander. Sie erwerben Grundkenntnisse der medizinischen Mikrobiologie und der allgemeinen Infektionslehre und erkennen die Notwendigkeit der Hygienevorschriften im Krankenhausbereich. Sie entwickeln die Kompetenz, die entsprechenden Hygienemaßnahmen am ergotherapeutischen Arbeitsplatz korrekt einzuhalten.

Sie werden die Bedeutung gesundheitsfördernder Maßnahmen sowie Prävention als mögliches Berufsfeld für Ergotherapeuten kennen lernen. Rehabilitation soll als komplexer Vorgang verdeutlicht werden, der nur durch ein funktionierendes Team erfolgreich geleistet werden kann.

Fachpraktischer Unterricht

(1100 Stunden)

Sie werden mit den verschiedenen ergotherapeutischen Verfahren vertraut  und können diese selbstständig, korrekt und verantwortungsbewusst mit Blick auf das Wohl des Patienten anwenden. Dabei geht es vor allem auch darum, dass Sie aufgrund Ihres Wissens Verständnis für die subjektive Situation des Patienten entwickeln. Dabei werden Behandlungskonzepte erstellt, welche Sie in den jeweiligen Bereichen der praktischen Ausbildung einsetzen können.

Sie werden auf die Vielzahl der handwerklichen und gestalterischen Techniken und die praktischen Einsatzmöglichkeiten der Ergotherapeuten in den unterschiedlichen Praxisfeldern vorbereitet.

Sie werden anhand exemplarisch ausgewählter Techniken befähigt, sich weitere selbstständig anzueignen. Alle Techniken werden im Hinblick auf die Patientenanleitung vermittelt. Sie sollen dadurch in die Lage versetzt werden, geeignete Medien zur individuellen therapeutischen Zielsetzung auszuwählen.

Sie lernen Maßnahmen kennen, die einem Menschen mit Behinderung die Bewältigung des täglichen Lebens, der familiären und beruflichen Aufgaben sowie eine Integration in die Freizeitgestaltung ermöglicht. Dabei sollen insbesondere auch die Gefahren von Inaktivität, Überlastung und Sekundärschäden für den Patienten berücksichtigt werden.

Dabei stehen einerseits Hilfen für die angehenden Therapeuten, andererseits Möglichkeiten für den Einsatz am oder mit dem Patienten im Vordergrund. Sie sollen Spiele unterschiedlicher Art kennen, adaptieren und therapeutisch einsetzen lernen. Anhand von Hard- und Software werden Sie mit EDV-Arbeit und Ihrem therapeutischen Einsatz vertraut. Sie lernen die unterschiedlichen ergotherapeutisch relevanten Hilfsmittel kennen und können diese individuell zuordnen, anwenden und adaptieren.

Die Ergotherapeuten sollen als Ersthelfer eigenständig tätig werden und Ärzte sowie Rettungsassistenten in Notfallsituationen unterstützen können.

Praxis

(2. und 3. Ausbildungsjahr)

Ihnen wird die Möglichkeit gegeben, eine eigene therapeutische Identität und Kompetenz zu entwickeln. Sie werden die Fähigkeit entwickeln, flexibel in Behandlungssituationen zu reagieren und konstruktiv mit Kritik umzugehen sowie sich im interdisziplinären Team einzubringen.

Hierbei steht im Mittelpunkt: Das schrittweise Erlernen von selbstverantwortlichen therapeutischen Handlungen, selbstständiges Erstellen eines Behandlungsplans im Hinblick auf Befunderhebung, Durchführung von Behandlungen, Reflexion, Dokumentation patientenbezogener Daten sowie Organisation und Verwaltungsaufgaben.

Orthopädische und Neurologische Patienten

Psychiatrische Erkrankungen/Sucht oder Forensik

Wiedereingliederung ins Arbeitsleben oder Teilhabe daran

Pädiatrie oder Geriatrie