Sie befinden sich hier: Startseite  » Heilerziehungspflege / Heilerziehungspflegehilfe » Perspektiven

Perspektiven

Ob stationär, ambulant oder in der Diagnostik - Sie können Ihren künftigen Arbeitsplatz mit seinen vielfältigen Aufgaben aus praktisch allen Lebensbereichen auswählen. Als staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger bzw. staatlich anerkannter Heilerziehungspflegehelfer stehen Sie im Rahmen einer ganzheitlichen Erziehung, Pflege, Begleitung und Förderung Menschen mit körperlichen, seelischen oder geistigen Behinderungen zur Seite.

Sie sind befähigt, bei therapeutischen Maßnahmen mitzuwirken und diese fortzuführen. Ziel aller Ihrer Bemühungen ist es, Menschen mit Behinderung zur größtmöglichen Selbstständigkeit, Lebenserfüllung und Eingliederung in die Gemeinschaft zu führen.

Tätigkeitsfelder

für Heilerziehungspfleger und Heilerziehungspflegehelfer

Weitere Perspektiven

für Heilerziehungspfleger

Hochschulzugangsberechtigung

Seit dem Wintersemester 2009/2010 wurde der allgemeine Hochschulzugang für Absolventen einer Fachschule eröffnet, sofern ein Beratungsgespräch an der Hochschule absolviert wurde (Hochschulzugangsberechtigung für beruflich Qualifizierte).

Fachgebundene Fachhochschulreife

Interessierte Heilerziehungspfleger können bei uns über das Belegen von Wahlfächern die fachgebundene Fachhochschulreife erwerben. Informieren Sie sich dazu gerne über den Flyer zur  fachgebundene Fachhochschulreife    Erwerb der fachgebunden Fachhochschulreife (pdf 27,9 KB) oder wenden Sie sich – telefonisch oder per E-Mail – an Ihren Ansprechpartner an der Schule Ihrer Wahl.

Weitere Perspektiven

für Heilerziehungspflegehelfer

Mittlerer Bildungsabschluss

der Abschluss als staatlich geprüfter/geprüfte Heilerziehungspflegehelfer/-in ermöglicht die Aufnahme in die Fachschule für Heilerziehungspflege. Eine Verkürzung dieser Ausbildung ist bei der 3-jährigen Ausbildung um ein Jahr möglich.